Arbeitsrecht

Das deutsche Arbeitsrecht ist geprägt von einer ungleichen Interessen-
lage und einer ungleichen Verteilung der Kräfte.

So ist der Arbeitgeber zwar an einer langjährigen Beschäftigung seiner
qualifizierten Mitarbeiter interessiert, in Krisensituationen wünscht er sich
jedoch die Möglichkeit, sich ganz oder für eine gewisse Frist von dem
Arbeitnehmer trennen zu können.

Der Arbeitnehmer ist seinerseits an einer möglichst langfristigen Beschäfti-
gung interessiert. Eine Kündigung ist regelmäßig nicht in seinem Interesse.
Ihm steht jedoch der Gesetzgeber zur Seite, der seinerseits eine Arbeits-
losigkeit und eine damit verbundene Belastung der Bundesagentur für
Arbeit und später der öffentlichen Hand abwenden will.

Sind für den Bereich des Handwerks im Winter Regelungen gefunden     worden, so fehlt es an effektiven Regelungen für den Fall der Krise eines Unternehmens.

Ziel unserer anwaltlichen Tätigkeit ist es deshalb, Regelungen für eine
einvernehmliche Fortführung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses zu
suchen oder aber Wege für eine möglichst einvernehmliche Beendigung
des Arbeitsverhältisses aufzuzeigen. Arbeitsrechtliche Streitigkeiten
dienen im Ergebnis niemanden.

Verständnis für die bestehende Situation einzuwerben, die gegenseitigen   
Ziele herauszuarbeiten und auf dieser Basis Lösungen zu suchen, muss
das vorrangige Ziel eines anwaltlichen Beraters sein.